Navigation und Service

30.11.2017

BMF-Welt­weit

Rund 90 Beschäftigte des BMF sind rund um den Globus aktiv. Mit der Reihe „BMF-Weltweit“ erhalten Sie einen Einblick in den Alltag von Finanzreferentinnen und -referenten bei den deutschen Botschaften sowie supra- und internationalen Organisationen. Diese beobachten und bewerten aktuelle Entwicklungen im Bereich der Finanz-, Wirtschafts-, Währungs- und Steuerpolitik.

BMF-Weltweit
Quelle:  iStock/Fotolia

Das BMF bietet interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten nicht nur im In-, sondern auch im Ausland. Die Globalisierung, eine anhaltende Gefährdung unserer Sicherheitsinteressen durch den internationalen Terrorismus und die zunehmende Verantwortung Deutschlands nicht nur in Europa, sondern auch in der Welt haben die Arbeit des BMF in den vergangenen Jahren internationaler gemacht.

BMF-Weltweit – aber wo genau?

Aktuell sind rund 90 Beschäftigte des BMF rund um den Globus im Einsatz. Etwa die Hälfte dieser Beschäftigten ist im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amtes (AA) sowie in den deutschen Büros von Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und der Weltbank tätig. Daneben sind Beschäftigte zeitlich befristet unmittelbar in europäischen und internationalen Organisationen mit Bezug zu den Aufgaben des BMF tätig (u.a. EU) oder im Wege des Austauschs bei ausländischen Finanzministerien eingesetzt.

Die Finanzreferentinnen und Finanzreferenten werden zumeist an das AA abgeordnet. Einsatzorte sind die deutschen Botschaften in Europa (Athen, London, Madrid, Paris, Rom, Moskau) sowie weltweit u.a. in Washington, Peking, Tokio, Neu-Delhi und Brasilia. Weitere Einsatzorte sind die Ständigen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland bei der EU, bei den Vereinten Nationen, der NATO und der OECD.

Vielfältiges Aufgabenspektrum

Ihre Tätigkeit umfasst ein weites Feld von Aufgaben. Sie beobachten und bewerten aktuelle Entwicklungen in der Wirtschafts-, Währungs- und Steuerpolitik des jeweiligen Staates bzw. der jeweiligen Institution, ebenso wie Fragen der Finanzmarktpolitik, insbesondere in den Bereichen, in denen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung relevant sind. Dabei vertreten sie die Interessen und Positionen des BMF zu wichtigen Finanz- und Wirtschaftsfragen im jeweiligen Land, in der EU oder in den internationalen Organisationen. Die Finanzreferentin oder der Finanzreferent nimmt damit eine wichtige Rolle als Kontaktstelle zu den europäischen und internationalen Partnern sowie den Fachreferaten des BMF ein. Eingebunden in das AA erstellen sie Berichte und vermitteln und vertreten deutsche Positionen gegenüber den ausländischen Partnern. Das Knüpfen und die Vertiefung internationaler Kontakte sind ebenso von herausragender Bedeutung wie die vielfältigen Möglichkeiten verschiedene Kulturen kennenzulernen und zu durchdringen.

Tätigkeiten in den deutschen Büros beim IWF, der EBWE oder der Weltbank runden das Bild ab. Hier vertreten sie die Anteilseignerinteressen Deutschlands in der jeweiligen Organisation. Sie sind für den Zeitraum der Entsendung Beschäftigte der jeweiligen Institution.

Zusätzlich bringt eine Auslandsverwendung auch immer einen Zugewinn an Kenntnissen, Erfahrungen und interkultureller Kompetenz, die dann nach Rückkehr in die Arbeit im BMF einfließen.

Unsere Finanzreferentinnen und Finanzreferenten arbeiten wenige Wochen bis zu mehreren Jahren an den jeweiligen Vertretungen. Dabei ist die Mitnahme der Familie insbesondere bei mehrjährigen Einsätzen möglich.

Die Leiterin der Zentralabteilung über die Arbeit des BMF rund um den Globus

[Videoplayer]


Vertretungen des BMF rund um den Globus

Themenbezogene Inhalte

  • Das BMF bei der deut­schen NA­TO-Ver­tre­tung in Brüs­sel

    In der achten Folge unserer Reihe BMF-Weltweit gibt uns Dr. Christian Widmaier einen Einblick in seinen Arbeitsalltag an der deutschen Vertretung bei der NATO (North Atlantic Treaty Organization) in Brüssel. Im Referat Zivilhaushalt beschäftigt er sich insbesondere mit der Finanzierung und Kostenkontrolle beim Bau des neuen NATO-Hauptquartiers.

  • Das BMF bei der deut­schen Bot­schaft in Lon­don

    Mit Schreiben vom 29. März 2017 hat die britische Premierministerin Theresa May den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union beantragt. Genau in diesem Zeitraum hat mit Dr. Werner Kerkloh erstmalig ein Vertreter des BMF seinen Dienst an der deutschen Botschaft in London angetreten. Er verfolgt alle für das BMF relevanten Geschehnisse, wie z. B. die laufenden Brexit-Verhandlungen, in Großbritannien.

  • Das BMF beim In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds

    Zu den Aufgaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) zählt es, die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Währungspolitik zu intensivieren, die Ausweitung und ein ausgewogenes Wachstum des Welthandels zu erleichtern und die Stabilität der Wechselkurse zu fördern. Im Büro des deutschen Exekutivdirektors beim IWF in Washington sorgt auch unser Kollege Sandro Maluck dafür, dass die Position der Bundesregierung Gehör findet.

  • Das BMF bei der deut­schen Bot­schaft in Pa­ris

    Vor 55 Jahren unterzeichneten der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag und legten damit die Grundlage der deutsch-französischen Freundschaft. Beide Länder vereinbarten darin eine tiefgreifende Zusammenarbeit in politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Fragen. Christian Dahlhaus pflegt diese einzigartige Partnerschaft für das BMF in Paris.

  • Das BMF bei der deut­schen Bot­schaft in Pe­king

    Die rasante wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen 20 bis 30 Jahre hat dazu beigetragen, dass China zu einem politischen Schwergewicht geworden ist. Der Finanzmarkt zählt ebenfalls zu den dynamischsten der Welt. Referatsleiter Nikolai Putscher und sein Team analysieren die Entwicklungen vor Ort und arbeiten daran, die Beziehungen zwischen China und Deutschland sowie der EU weiter zu vertiefen.

  • Das BMF bei der Eu­ro­päi­schen Uni­on in Brüs­sel

    Das politische Herz der Europäischen Union schlägt in Brüssel. Es ist daher wichtig, deutsche Interessen auch vor Ort zu vertreten. In der Finanzabteilung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union in Brüssel (Ständige Vertretung) übernimmt die Finanzreferentin Dr. Elisabeth Göttlinger diese wichtige Aufgabe für das BMF.

  • Das BMF bei der deut­schen Bot­schaft in Wa­shing­ton

    Die deutsche Botschaft in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) ist auch für das BMF von besonderer strategischer Bedeutung. Elke Kallenbach leitet das Referat Finanzen. Sie und ihre Kolleginnen befassen sich insbesondere mit der US amerikanischen Wirtschafts-, Finanz-, Geld- und Steuerpolitik.

  • Das BMF bei den Ver­ein­ten Na­tio­nen in New York

    Das Hauptquartier der Vereinten Nationen (VN) befindet sich in New York. Wesentliche Aufgaben der VN sind die Friedenssicherung, der Schutz der Menschenrechte sowie die Förderung der internationalen Zusammenarbeit. Seit September 2017 vertritt Karina Witt die Interessen der Bundesrepublik Deutschland im Hinblick auf das Budget der VN.

Seite teilen und drucken