Navigation und Service

Hin­wei­se zum Da­ten­schutz bei Be­wer­bun­gen auf ei­ne Stel­le im Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Fi­nan­zen (BMF)

Hinweise zum Datenschutz nach Art. 13 und 14 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bei Bewerbungen auf eine Stelle im Bundesministerium der Finanzen (BMF)

Im Rahmen Ihrer Bewerbung und Einstellung stellen Sie Daten zu Ihrer Person zur Verfügung, die im BMF zur Erfüllung der gesetzlichen und arbeitsvertraglichen Pflichten verwendet werden. Für eine ordnungsgemäße Bearbeitung werden einige wenige Daten auch bei Dritten über Sie erhoben (s. Punkt 3). Sie erhalten diese Informationen, um Sie über die Verarbeitung dieser Daten und Ihre Rechte aufzuklären und unseren Informationspflichten nachzukommen.

Kontaktdaten:

Verantwortlicher:
Bundesministerium der Finanzen
Wilhelmstraße 97
10117 Berlin
Postanschrift: 11016 Berlin
Tel.: 03018 / 682 - 0
Fax: 03018 / 682 - 32 60
E-Mail: poststelle@bmf.bund.de

Datenschutzbeauftragte/r:
Datenschutzbeauftragte/r des BMF
Wilhelmstraße 97
10117 Berlin
Tel.: 030 / 18 682-3208
E-Mail: Datenschutz@bmf.bund.de


  1. Zweck

    Im Auswahl- und Einstellungsverfahren verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Bewerbungsdaten, soweit dies erforderlich ist, um Ihre Eignung, Befähigung und fachliche Leistung im Hinblick auf die Stelle, auf die Sie sich bewerben, zu beurteilen (vgl. Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz). Zusätzliche rechtliche Vorgaben für das Auswahlverfahren ergeben sich insbesondere aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG), dem Sozialgesetzbuch IX und dem Haushaltsrecht.

  2. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten:

    Die Erhebung von personenbezogenen Daten zur Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erfolgt bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Referendarinnen und Referendaren sowie Auszubildenden auf der Grundlage von § 26 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz, bei Beamtinnen und Beamten gem. § 106 Abs. 4 Bundesbeamtengesetz und bei Bewerbungen im Tarifbeschäftigten­bereich in entsprechender Anwendung.

  3. Welche personenbezogenen Daten werden von Dritten erhoben?

    Bei den personenbezogenen Daten, die bei Dritten im Rahmen der Einstellung erhoben werden, handelt es sich – soweit erforderlich – um Angaben zur gesundheitlichen Eignung für den öffentlichen Dienst (betriebs- oder amtsärztliches Untersuchungsergebnis) und mögliche, nach § 32 Bundeszentralregister eintragungspflichtige Vorstrafen (polizeiliches Führungszeugnis). Des Weiteren kann sich die Dritterhebung auf Ihre – bei bisherigen Dienststellen angeforderte – Personalakte erstrecken.

  4. Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten:

    Empfänger der Daten – jeweils im erforderlichen Umfang – sind die Organisationseinheiten im BMF, die mit der Bearbeitung des Bewerbungs- und Einstellungs­verfahrens betraut sind. Dies sind neben den jeweils zuständigen Personalverantwortlichen der Personalrat, bei schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern die Vertrauensfrau der schwerbehinderten Menschen sowie die Gleichstellungsbeauftragte.

    Wenn Sie sich über Interamt bewerben, werden die Daten beim Personal- und Servicedienstleister Vivento der DeutschenTelekom AG (interamt.de), Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn vorgehalten.

  5. Dauer der Speicherung:

    Soweit ein Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns nicht zustande kommt, speichern wir Ihre Daten nur, soweit uns hierzu Ihre schriftliche Einwilligung vorliegt oder dies zur Verteidigung gegen mögliche Rechtsansprüche in einem Verfahren erforderlich ist. Ansonsten löschen wir Ihre Bewerbungsunterlagen spätestens sechs Monate, nachdem eine Absage an Sie erfolgt ist.


    Der Vermerk über die Auswahlentscheidung mit personenbezogenen Daten aller Bewerberinnen und Bewerber  – Name, Geburtsdatum, Adresse, Datum der Teilnahme am Auswahlverfahren und Ergebnis – wird ein Jahr gespeichert.


    Die schriftliche Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

    Kommt ein Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns zustande  nehmen wir die personenbezogenen Daten in erforderlichem Umfang in die Personalakte auf.

  6. Rechte aus dem Datenschutz:

    Jede betroffene Person hat grundsätzlich das Recht auf Auskunft über die sie betreffenden personenbezogenen Daten (Art.15 DSGVO), auf Berichtigung (Art.16 DSGVO), Löschung (Art.17 DSGVO) oder Einschränkung der Verarbeitung (Art.18 DSGVO) sowie das Recht, der Verarbeitung aufgrund einer besonderen Situation zu widersprechen (Art.21 DSGVO).

  7. Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde:

    Wenn Sie annehmen, dass die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten Ihre Rechte verletzt, können Sie sich an die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde wenden (Art.77 DSGVO):

    Bundesbeauftragte/r für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI)

    Husarenstraße 30

    53117 Bonn

    E-Mail: poststelle@bfdi.bund.de

Seite teilen und drucken