Navigation und Service

Sie sind hier:

Europa

Zur Gestaltung der europäischen Finanzpolitik leistet das Bundesfinanzministerium einen zentralen Beitrag. Die Europaabteilung erarbeitet und koordiniert die deutschen Positionen zu Haushalts- und Finanzfragen der Europäischen Union.

Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen im Br­e­xit-Pro­zess

Der Brexit stellt die verbliebenen Mitgliedstaaten vor die Herausforderungen, die Einheit der Europäischen Union und die Kohärenz des Binnenmarktkonzepts in dem Verhandlungsprozess zu wahren und den Schaden für Bürger und Unternehmen zu begrenzen. Er bietet aber auch Chancen für die Stärkung der Europäischen Union und für den Standort Deutschland.

Themenbezogene Inhalte

  • Der Euro

    Seit Beginn der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion 1999 haben inzwischen 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihre nationalen Währungen aufgegeben und den Euro als Gemeinschaftswährung übernommen.

  • Stabilisierung des Euroraums

    Ein stabiler Euro wurzelt auf den drei Säulen stabile Haushalte, stabile Wirtschaft, stabile Finanzmärkte. Zudem dienen die Stabilitätsmechanismen der Sicherung der Wirtschafts- und Währungsunion.

  • Eurogruppe und ECOFIN

    In der Regel einmal im Monat trifft der Bundesfinanzminister seine Ministerkollegen der Euro-Länder im Rahmen der Eurogruppe und der EU-Länder im Rahmen des Ministerrats der EU für Wirtschaft und Finanzen – im ECOFIN.

  • EU-Haushalt

    Das Bundesministerium der Finanzen gestaltet die Finanzen und den Haushalt der Gemeinschaft seit ihren Ursprüngen mit.

  • Die EU auf einen Blick

    Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Europäischen Union (EU), wie der geschichtlichen Entwicklung, den Institutionen und dem EU-Haushalt.

  • Deutsch-Französische Zusammenarbeit

    Mit dem Elysée-Vertrag haben Deutschland und Frankreich auf Initiative von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle 1963 die Grundlage für die Zusammenarbeit in vielen politischen und gesellschaftlichen Bereichen geschaffen.

  • Europa-Dialog

    Bundesfinanzminister Schäuble empfing am 11. November 2015 rund 100 Schülerinnen und Schüler von mehreren Berliner Schulen im Bundesfinanzministerium. Er diskutierte mit ihnen die Bedeutung der deutschen Wiedervereinigung für die europäische Integration.

Hintergrund

Eu­ro­pa­po­lit­sche Rol­le des BMF

Zur Gestaltung der europäischen Finanzpolitik leistet das Bundesfinanzministerium einen zentralen Beitrag. Es ist innerhalb der Bundesregierung zuständig für die Abstimmung der europäischen Wirtschafts- und Währungspolitik und wirkt bei der Aufstellung und Kontrolle des EU-Haushalts mit. Ein wesentliches Ziel ist die Stabilisierung des Euro.

Letzte Meldungen

Hier finden Sie die letzten Meldungen zum Thema Europa.

27.02.2018

Fokus auf Europa: Dialog-Veranstaltung mit Staatssekretär Dr. Steffen

Am 27. Februar 2018 gastierte die Veranstaltungsreihe „Fokus auf Europa“ im BMF. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger diskutierten mit Europa-Staatssekretär Dr. Thomas Steffen über die Lage der Wirtschafts- und Währungsunion und die finanzpolitischen Herausforderungen, die der Euroraum künftig zu meistern hat.

22.02.2018

Finanzierungsneutrale Unternehmensbesteuerung in der Europäischen Union?

Der Wissenschaftliche Beirat beim BMF rät von der Einführung einer gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) ab. Auch eine gemeinsame Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKB) sieht er kritisch.

20.02.2018

Deutsch-italienische Vorschläge zur Neuausrichtung des EU-Haushalts

Bundesminister Peter Altmaier hat mit dem italienischen Finanzminister Pier Carlo Padoan ein Papier erarbeitet, in dem sie Denkanstöße für einen Umbau des EU-Haushalts innerhalb des bestehenden finanziellen Spielraums geben – hin zu einer stärkeren Förderung nationaler Strukturreformen und europäischer öffentlicher Güter, die allen EU-Bürgern gleichermaßen zugutekommen.

Seite teilen und drucken