Navigation und Service

Finanzmarktpolitik

Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung nach der Eva­lu­ie­rung des Le­bens­ver­si­che­rungs­re­form­ge­set­zes

Das Bundesfinanzministerium hat einen Bericht an den Bundestags-Finanzausschuss gesendet, der die Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes und den daraus resultierenden Anpassungsbedarf des Gesetzes beinhaltet.

Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Themenbezogene Inhalte

  • Haftung

    Bis zur Finanzkrise 2007/2008 sind viele Banken im Wettbewerb um immer höhere Renditen immer höhere Risiken mit einem immer höheren Verschuldungsgrad eingegangen. Mit den entsprechenden Konsequenzen.

  • Systemstabilität

    Wenn eine Bank in eine finanzielle Schieflage gerät, kann die große Vernetzung zwischen den Instituten erhebliche Ansteckungsgefahren hervorrufen.

  • Transparenz

    In den vergangenen Jahrzehnten hat die Komplexität finanzwirtschaftlicher Produkte extrem zugenommen, während der volkswirtschaftliche Nutzen vieler dieser Produkte zweifelhaft blieb.

  • Gerechtigkeit

    In der globalen Finanzkrise musste die öffentliche Hand mit Milliardenbeträgen einspringen, um Banken zu stabilisieren oder geregelt abzuwickeln – während zugleich viele Finanzmarktakteure über einen langen Zeitraum auf der Basis verantwortungsloser Geschäftsmodelle sehr gut verdient haben.

  • Aufsicht

    Ohne Überwachung und Kontrolle durch eine wirksame Finanzaufsicht nützen die besten Regeln nichts. Im Rückblick gesehen war in Europa und auch in anderen Teilen der Welt die Aufsicht nicht gut genug mit Ressourcen und Kompetenzen ausgestattet, um Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten frühzeitig zu identifizieren und einzugreifen.

Suchergebnisse

BlaetternNavigation

  1. 02.07.2015

    Finanzministerium legt Bericht zur Finanzmarktregulierung vor

    Das Bundesministerium der Finanzen hat dem Bundestag am 2. Juli 2015 einen Bericht zur Prüfung der Konsistenz von Regulierungsmaßnahmen im Finanzmarkt vorgelegt.

  2. 15.06.2015

    Zahlungskonto für Alle

    Am 17. September 2014 ist die EU-Zahlungskontenrichtlinie in Kraft getreten. Sie ist bis zum 18. September 2016 in deutsches Recht umzusetzen. Das Gesetzesvorhaben steht unter der gemeinsamen Federführung des Bundesministeriums der Finanzen und des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Das Inkrafttreten des künftigen Zahlungskontengesetzes, mit dem jedem Verbraucher der Zugang zu einem Zahlungskonto mit grundlegenden Funktionen eingeräumt wird, ist für Anfang 2016 geplant.

  3. 12.12.2014

    Ausschuss für Finanzstabilität will Eingriffsrechte der Aufsicht gegen mögliche Finanzstabilitätsrisiken erweitern

    Der Ausschuss für Finanzstabilität hat sich in seiner Sitzung am 11. Dezember 2014 mit der allgemeinen Risikolage sowie Finanzstabilitätsrisiken befasst.

  4. 26.10.2014

    Ergebnisse der bisher umfangreichsten Prüfung des europäischen Bankensektors liegen vor

    Die Ergebnisse der bisher umfangreichsten europäischen Bankenprüfung liegen vor – ein weiterer wichtiger Schritt, die Transparenz und damit das Vertrauen in den europäischen Bankensektor zu stärken.

  5. 29.08.2014

    Einfach erklärt: Die Lebensversicherungsreform

    Die Lebensversicherung ist eine der wichtigsten Spar- und Altersvorsorgeformen in Deutschland. Derzeit gibt es rund 88 Millionen Lebensversicherungsverträge. Die Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, auch in Zeiten niedriger Kapitalmarktzinsen für stabile und faire Leistungen für Lebensversicherte zu sorgen. Die Versicherungsnehmer müssen sich darauf verlassen können, dass sie die in ihren Verträgen zugesagten Leistungen auch in Zukunft erhalten werden. Die Bundesregierung hat mit dem Lebensversicherungsreformgesetz die dazu notwendigen Maßnahmen ergriffen. In unserem Erklärfilm informieren wir Sie über die Wirkungsweise des am 7. August 2014 in Kraft getreten Gesetzespakets und erläutern, warum beim Versicherungssparen ein langer Atem erforderlich ist.

BlaetternNavigation

Seite teilen und drucken