Föderale Finanzbeziehungen

Er­geb­nis­se des Län­der­fi­nanz­aus­gleichs 2017

Der alljährlich erscheinende Artikel stellt die Ergebnisse des bundesstaatlichen Finanzausgleichs im Ausgleichsjahr 2017 vor. Ausgehend von den gemäß Finanzausgleichsgesetz in den Finanzausgleich jeweils einzubeziehenden Einnahmen der Länder und Gemeinden werden Zahlungen geleistet oder empfangen, die jedes Land in die Lage versetzen, seine verfassungsmäßigen Aufgaben zu erfüllen.

Themenbezogene Inhalte

Hintergrund

Länderfinanzausgleich

Das System des Länderfinanzausgleichs hat die Aufgabe, die sich durch die Steuerverteilung ergebenden Finanzkraftunterschiede unter den Ländern angemessen auszugleichen, so dass alle Länder in die Lage versetzt werden, den ihnen zugewiesenen Aufgaben nachzukommen.

Letzte Meldungen

Hier finden Sie die letzten Meldungen zu den föderalen Finanzbeziehungen.

26.01.2018

Die Steuereinnahmen des Bundes und der Länder im Haushaltsjahr 2017

Die bei Bund und Ländern im Haushaltsjahr 2017 eingegangenen Steuereinnahmen betrugen 674,6 Mrd. €. Das sind 26,3 Mrd. € beziehungsweise 4,1 % mehr als im Haushaltsjahr 2016.

26.01.2018

Bestimmung der Länder- und Gemeindesubventionen

Die Zentrale Datenstelle der Landesfinanzminister bestimmt die Subventionen der Länder seit zehn Jahren durch ein Raster. Im Rahmen eines Forschungsvorhabens wurde nun die Übertragbarkeit der Methode auf die Kommunen überprüft.

21.08.2017

Die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Gesetzespaket zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen ist ein zentrales Vorhaben der zu Ende gehenden Legislaturperiode. Es stellt die Weichen für die künftige Finanzausstattung von Bund und Ländern. Der Bund entlastet die Länder damit finanziell ab 2020 in Höhe von rund 9,7 Mrd. € jährlich.