Navigation und Service

Sie sind hier:

Für die Zukunft erinnern: 30 Jahre Währungsunion

Einer der bedeutendsten Momente der deutsch-deutschen Geschichte: Vor genau 30 Jahren, am 1. Juli 1990, trat die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion in Kraft. Das hieß beispielsweise: In der DDR wurden D-Mark und Soziale Marktwirtschaft eingeführt, die Treuhand übernahm Volkseigene Betriebe. Anlässlich des Jubiläums zeichnen wir hier die Geschichte nach – und haben mit Zeitzeugen darüber gesprochen, was wir von damals für die heutige Wirtschaftskrise lernen können. Nach dem Motto: für die Zukunft erinnern.

[Videoplayer]

Es gibt immer wieder Umbrüche, und wir müssen dann dafür sorgen, dass diejenigen, die mit den Umbrüchen fertig werden müssen, nicht alleine bleiben. Sondern dass es eine gemeinsame Angelegenheit von uns allen wird.Olaf Scholz zu 30 Jahren Währungsunion

Ein­fach er­klärt: die Wirt­schafts- und Wäh­rungs­u­ni­on

Vom Mauerfall bis zum Inkrafttreten der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen BRD und DDR – sehen Sie hier die Geschichte in Grafiken.

Historische Filmdokumente

Kurztext - Video: Für die Zu­kunft er­in­nern

Menschen feiern mit 100-Mark-Scheinen in den Händen auf dem Berliner Alexanderplatz. Bundesfinanzminister Theo Waigel gibt in Anwesenheit der jungen Politikerin Angela Merkel den Startschuss für die „Soziale Marktwirtschaft“. Diese und weitere historischen Filmdokumente geben einen bewegenden Eindruck von den bewegten Zeiten, genau vor 30 Jahren.

30.06.2020

Olaf Scholz: „Die Le­bens­leis­tung der Ost­deut­schen wird nicht aus­rei­chend ge­wür­digt“

Im RND-Interview erinnert sich Finanzminister Olaf Scholz daran, wie er die Wendezeit erlebte. Der SPD-Politiker kritisiert die Arbeit der Treuhand und verrät, warum er in den 90er-Jahren häufig in Ostdeutschland unterwegs war.