Navigation und Service

Sie sind hier:

Corona-Schutzschild

Um auf alle gesellschaftlichen und konjunkturellen Folgen der Coronavirus-Krise vorbereitet zu sein, hat die Bundesregierung schnell und entschlossen ein Schutzschild für die Menschen, Arbeitsplätze und die Wirtschaft beschlossen. Welche Hilfen dieser Schutzschild umfasst, erfahren Sie auf dieser Themenseite.

Kampf ge­gen Co­ro­na: Größ­tes Hilfs­pa­ket in der Ge­schich­te Deutsch­lands

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt Deutschland vor beispiellose Herausforderungen. Um die Gesundheit der Bürger zu schützen, Arbeitsplätze und Unternehmen zu stützen und unseren sozialen Zusammenhalt zu bewahren, haben Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat ein Maßnahmenpaket von historischem Ausmaß beschlossen.

Fra­gen und Ant­wor­ten zum Mil­li­ar­den-Schutz­schild für Deutsch­land

Die Bundesregierung tritt der Coronavirus-Krise mit einem umfangreichen Hilfsprogramm und einer entschlossenen Wirtschafts- und Finanzpolitik entgegen. Welche Hilfen gibt es? Hier erhalten Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Themenbezogene Inhalte

  • Für Ar­beitsplät­ze und die Wirt­schaft: So­fort­hil­fe und Schutz­fonds

    Mit Milliarden-Hilfspaketen unterstützt das BMF Unternehmen in der Coronakrise – ob Kleinstunternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler, Start-ups, Mittelständler, Beschäftigte oder große Betriebe.

  • Steu­er­li­che Hilfs­maß­nah­men für Un­ter­neh­men

    Um Unternehmen jeder Größe in der Corona-Pandemie zu unterstützen, erhalten sie steuerliche Hilfen. Das Bundesfinanzministerium hat mit den obersten Landesfinanzbehörden abgestimmt, konkrete Erleichterungen für Freiberufler, Selbstständige und anderen Unternehmer schnell umzusetzen. Dazu zählt die Stundung fälliger Steuerzahlungen, Anpassung von Vorauszahlungen sowie Erleichterungen bei Vollstreckungen. Gleiches gilt für Steuern, die von Bundesbehörden (Zoll, Bundeszentralamt für Steuern) verwaltet werden.

  • Kurz­ar­bei­ter­geld

    Die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes soll schnell und gezielt helfen, wenn Unternehmen mit ihren Beschäftigten durch das Coronavirus COVID-19 Arbeitsausfälle haben. Die Bundesregierung erleichtert den Zugang zu Kurzarbeitergeld rückwirkend zum 01. März 2020. Das bedeutet, dass Unternehmen in dieser Ausnahmesituation jetzt schon die Kurzarbeit beantragen können.

  • Ge­mein­sam ge­gen CO­VID-19

    Die europäischen Finanzminister und die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich in mehreren Videokonferenzen über die Entwicklungen der Corona-Krise und Maßnahmen zum Schutz der Menschen, Arbeitsplätze und Unternehmen in Europa ausgetauscht. In gemeinsamen Erklärungen haben sie ihre Entschlossenheit unterstrichen, sich zusammen kraftvoll gegen die COVID-19-Ausbreitung und deren Folgen mit allen notwendigen Mitteln zu stemmen.

Letzte Meldungen

Hier finden Sie die letzten Meldungen zur Corona-Pandemie.

01.04.2020

Start-ups be­kom­men 2 Mil­li­ar­den Eu­ro

Start-ups werden aufgrund der Corona-Pandemie noch besser unterstützt. Die Bundesregierung ergänzt damit die bereits bestehenden Unterstützungsprogramme um ein Maßnahmenpaket, das speziell auf die Bedürfnisse von Start-ups zugeschnitten ist. Start-ups haben darüber hinaus grundsätzlich auch Zugang zu allen Unterstützungsmaßnahmen des Corona-Hilfspakets. Jedoch passen klassische Kreditinstrumente häufig nicht auf die Bedürfnisse junger Start-ups.

29.03.2020

Weg für Ge­wäh­rung der Co­ro­na-Bun­des-So­fort­hil­fen ist frei – Um­set­zung durch die Län­der steht

Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen für Soloselbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte durch die Länder steht. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium haben sich mit den Bundesländern auf den Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung geeinigt. Bayern hat – als aktuelles Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz - die Verhandlungen auf Seiten der Länder koordiniert. Mit der Verwaltungsvereinbarung und der dazugehörigen Vollzugshilfe für die Länder sind alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen. Damit können in den nächsten Tagen die Anträge auf Sofort-Hilfe bei den unten genannten Ansprechpartnern in den Ländern gestellt werden. Die Auszahlung soll schnell und unbürokratisch erfolgen.

27.03.2020

Ge­mein­sam ge­gen CO­VID-19

Die europäischen Finanzminister und die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich in mehreren Videokonferenzen über die Entwicklungen der Corona-Krise und Maßnahmen zum Schutz der Menschen, Arbeitsplätze und Unternehmen in Europa ausgetauscht. In gemeinsamen Erklärungen haben sie ihre Entschlossenheit unterstrichen, sich zusammen kraftvoll gegen die COVID-19-Ausbreitung und deren Folgen mit allen notwendigen Mitteln zu stemmen.

27.03.2020

Kampf ge­gen Co­ro­na: Größ­tes Hilfs­pa­ket in der Ge­schich­te Deutsch­lands

Die globale Ausbreitung des Coronavirus stellt Deutschland vor beispiellose Herausforderungen. Um die Gesundheit der Bürger zu schützen, Arbeitsplätze und Unternehmen zu stützen und um unseren sozialen Zusammenhalt zu bewahren, haben Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat innerhalb von nur einer Woche ein Maßnahmenpaket von historischem Ausmaß beschlossen.