Navigation und Service

Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men und an­de­re Ab­kom­men im Steu­er­be­reich

Hier können Sie sich über die von Deutschland abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen sowie weitere staatenbezogene Veröffentlichungen informieren und die entsprechenden Texte herunterladen.

Die Infografik zeigt auf einer Weltkarte einen Überblick der Länder und Gebiete, mit denen Deutschland Doppelbesteuerungsabkommen und andere Abkommen im Steuerbereich geschlossen hat. Diese Abkommen gliedern sich in zwei Kategorien:

  • Abkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen
    Dazu gehören unter anderem Großbritannien, Russland, China, Indien, Australien und Argentinien
  • Abkommen auf dem Gebiet der Rechts- und Amtshilfe (einschließlich Informationsaustausch)
    Dazu gehört zum Beispiel Gibraltar
  • Daneben gibt es auch Länder, mit denen beide Arten von Abkommen geschlossen wurde
    Dazu gehören unter anderem die USA, Frankreich, Italien, und die skandinavischen Länder

Stand: 1. Januar 2019
Quelle: Bundesministerium der Finanzen

 Eine Weltkarte zeigt die verschiedenen Abkommen der Länder zur Doppelbesteuerung und anderen Abkommen im Steuerbereich.

Das Internationale Steuerrecht umfasst die Gesamtheit aller Rechtsvorschriften, die sich auf Steuersachverhalte mit Auslandsbezug erstrecken. Darunter sind die deutschen Steuergesetze wie das Einkommensteuergesetz oder die Abgabenordung ebenso zu fassen wie so genannte Doppelbesteuerungsabkommen, die Deutschland mit anderen Staaten abschließt.

Deutschland will mit seinem Steuerrecht sowohl die doppelte Besteuerung wie die doppelte Nichtbesteuerung von Personen und Unternehmen vermeiden. Jeder hat seinen fairen Anteil an Steuern zu zahlen - und zwar dort, wo er ansässig ist oder wo er seine wirtschaftliche Aktivität ausübt.

Doppelbesteuerungsabkommen verteilen Besteuerungsrechte zwischen den Staaten, d.h. sie lassen keinen Steueranspruch entstehen, sondern weisen bei bestehenden konkurrierenden Steueransprüchen zwischen verschiedenen Staaten das Besteuerungsrecht nur einem der beteiligten Staaten zu, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden.

Neben den Doppelbesteuerungsabkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und Vermögen existieren spezielle Doppelbesteuerungsabkommen auf dem Gebiet der Erbschaft- und Schenkungsteuern und der Kraftfahrzeugsteuer sowie Abkommen auf dem Gebiet der Rechts- und Amtshilfe und des Informationsaustauschs. Insbesondere der Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden ist ein wichtiges Element, um Steuerhinterziehung und Steuerumgehung zu entdecken und zu bekämpfen und eine zutreffende Besteuerung zu ermöglichen.

In der Weltkarte sind Staaten farblich gekennzeichnet, mit denen Deutschland zum 1. Januar 2019 Abkommen auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen sowie Abkommen auf dem Gebiet der Rechts- und Amtshilfe (einschließlich Informationsaustausch) abgeschlossen hat oder mit denen Deutschland solche Abkommen erstmalig verhandelt. Ein Abkommen besteht zudem zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in Deutschland. Da die Bundesrepublik Deutschland nie einen souveränen Staat auf Taiwan anerkannt hat, wurde dieses Abkommen nicht als völkerrechtlicher Vertrag abgeschlossen, aber das Abkommen orientiert sich strukturell und inhaltlich am OECD-Musterabkommen. Hongkong und Macau sind besondere Teile der Volksrepublik China (Hongkong Special Administrative Region und Macau Special Administrative Region). Das allgemeine Steuerrecht der Volksrepublik China gilt dort nicht. Damit sind die zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen in Hongkong und Macau nicht anwendbar. Nicht berücksichtigt sind Abkommen auf dem Gebiet der Erbschaft- und Schenkungsteuern und auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugsteuer sowie Sonderabkommen betreffend Einkünfte und Vermögen von Schifffahrt- und Luftfahrtunternehmen. Ebenfalls nicht berücksichtigt sind Verhandlungen über die Revision oder Ergänzung bestehender Abkommen.

Das Bundesministerium der Finanzen übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier verfügbaren Abkommenstexte. Maßgeblich ist stets die amtliche im Bundesgesetzblatt veröffentlichte Fassung.

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) nimmt Aufgaben mit internationalem Bezug wahr. Das BZSt bietet auf dessen Internetseite in der Rubrik "Steuern International" weitere - auch länderbezogene - Informationen zu den steuerlichen Aufgaben mit vorrangig internationalem Bezug an.

Länderliste A - Z


Seite teilen und drucken